Hypnosetherapie

In meiner Praxis für klinische Hypnose in Ludwigsburg orientiere ich mich vor allem auch an der Hypnotherapie von Dr. Milton Erickson, die sich als eine moderne Form der Kurzzeittherapie versteht.

Therapie in Trance

Die Hypnosetherapie  als Psychotherapie nimmt sich der Behandlung seelischer Probleme an. Dazu zählen Störungen der Wahrnehmung, des Verhaltens, der Erlebnisverarbeitung, der sozialen Beziehungen und der Körperfunktionen.

Die Hypnosetherapie ist eine Behandlungsform zur Linderung und Heilung körperlicher, psychosomatischer und psychischer Beschwerden und Erkrankungen. Sie verbindet Körper und Seele, wie keine andere Therapieform.

Die Hypnose fördert den Heilungsprozess bei Asthma, Bluthochdruck, Schuppenflechte, Neurodermitis und Allergien, lindert Schmerzen und Schlafstörungen.

Erfolgreich auch bei Ängsten, Burnout, Depressionen und Neurosen.

Klare Abgrenzung von der sog. Show- oder Bühnenhypnose

Hypnose ist mehr als Entspannung. Die Hypnose ist ein Schnell wirksames und effizientes Heilverfahren mit langer Tradition.

Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass die moderne Hypnose nahezu bei allen psychischen und psychosomatischen Problemen von großen Nutzen ist.

Die klinische Hynose nach Dr. Milton Erickson (amerik. Psychiater) muss klar von der sog.Show– oder Bühnenhypnose abgegrenzt werden.

Der Patient wird lediglich in eine mehr oder weniger tiefe Entspannung geführt, vergleichbar mit dem Zustand kurz vor dem Einschlafen.

Damit habe Sie einen leichten Zugang zu Ihrem Unterbewusstsein. Sie gelangen in einem Zustand fokussierter Aufmerksamkeit, Ihr Alltagsbewusstsein ist etwas eingeschränkt und Sie sind empfänglicher für innere Bilder, Symbole und Suggestionen (positive Glaubenssätze).

Kurzzeittherapie:  Häufig führen schon wenige Sitzungen (5 – 15) zu einem beachtlichen Behandlungserfolg.

Wissenschaftliche Anerkennung der Hypnosetherapie

Die Wirksamkeit von Hypnosetherapie wurde bereits in über 200 empirischen Studien nachgewiesen und ist in Deutschland seit 2006 als psychotherapeutisches Verfahren vom Wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie (bestehend aus Bundespsychotherapeutenkammer und Bundesärztekammer) anerkannt.

Neurowissenschaftler behaupten das Rund 20% unser Bewusstsein  ausmacht & 80%  unser Unterbewusstsein.

Danach lagen bereits bis 2001 für folgende Störungsgebiete Wirksamkeitsbelege vor:

  • Phobien
  • Belastungsstörungen
  • Stress
  • Prüfungsangst
  • Übergewicht
  • Schlafstörungen
  • Psychosomatik / somatoforme Störungen
  • Sexualstörungen
  • Akuter / chronischer Schmerz
  • Tabakabusus
  • Enuresis

Für weitere Bereiche liegen gute Behandlungskonzepte vor, die jedoch bisher nicht empirisch evaluiert wurden:

  • Depression
  • Panik / Zwang
  • Dissoziative Störungen
  • Tinnitus
  • Bulimie
  • Störungen des Sozialverhaltens

Ablauf einer Sitzung:

Die erste Sitzung beginnt mit einen Gespräch/Problemanalyse, indem Sie mir Ihre Ziele, Ihr Anliegen bzw. Ihre Beschwerden darlegen.

Aufgrund dieses Erstgesprächs  finden wir für sie die geeignete Therapieform, gemeinsam ganz individuell auf Sie zugeschnitten.

Kurzzeittherapie:

Häufig führen schon wenige Sitzungen (5 – 15) zu einem beachtlichen Behandlungserfolg.